Wildnis und Wald


Der Wald ist die innere Heimat der Deutschen, heißt es mancherorts. Zentraleuropa war bis ins Mittelalter noch überwiegend von Wald bewachsen. Der Wald spielt in vielen deutschen Märchen und Sagen eine elementare Rolle. Sowohl als Schutzraum als auch als Ort von Gefahr und Bedrohung. Von daher sind die Bilder von Wäldern und Waldszenarien unabdingbarer Bestandteil deutscher Seelenheimat.

Siegfried Lenz schreibt dazu: "Welche Wirkungen selbst begrenzte Wildnis auf den Menschen hat, das hat offener Sinn überall registriert: Wir staunen und beunruhigen uns, wir sind begeistert und erschauern, wir empfinden Sehnsucht und ein rätselhaftes Gefühl von Dauer." Die Fotografien dieser Arbeit loten die formale und farbliche Vielfalt des Schleswig-Holsteinischen Waldes - vor der Haustür sozusagen - aus. Nebenbei sind sie bis heute die letzten Orte wirklicher Wildniss in Deutschland. Denn - wir brauchen Wildnis, nicht nur um der Natur willen,  auch um unserer selbst willen.