Novembernebel

Landschaft im Nebel
Landschaft im Nebel

Ich liebe den November. Der Übergangsmonat vom Spätsommer zum Winter ist ein Monat voller Überraschungen, zumindest für den Fotografen. Das bunte Herbstlaub verschwindet, meist wird es durch heftige Winde durch die Gegend gefegt. Und die Erde kühlt sich ab, wer Glück hat, kann das Dampfen des Bodens in der kühlen Herbstluft erleben. Wer Pech hat, hat dann keine Kamera dabei.
Nebel sind für mich als Fotografin von besonderem Reiz, weil sie ein Pastell in die Landschaft zaubern, dass dem Irdischen alle Schwere zu nehmen scheint. Nach den Nebeltagen können dann die Regenfronten kommen und die Menschen in ihre Häuser treiben - und mich vor den Rechner - um die Ernte des Jahres zu entwickeln und sortieren. Aber was für die Friesen gilt, gilt auch für Fotografen: Es gibt kein schlechtes Wetter - wichtig ist nur, nie aus dem Auge zu verlieren, welches die nächsten Motivziele sind. Denn bei Sturm und Regen ist es ziemlich hilfreich, wenn man weiß was man will.


Aber ich möchte auch noch ein paar Worte zu meinen nächsten Taten loswerden: Wer meine Bilder mag, aber keine Verwendung für Kalender hat - der hat in Bälde die Möglichkeit eine von 20 Fotokarten-Boxen zu erwerben. Ich habe eine Reihe von Karten gemacht - die sich nicht als Postkarten eignen, sondern nur mit Umschlag zu verschicken sind - oder eben oben auf einen Brief geklebt werden können oder einem Geschenk beigefügt. Davon gibt es 6 Serien:
- Jagd und Wald
- Vogelwelt
- Schaalsee
- Winter
- Landschaft im Herzogtum
- von allem etwas

Alle Serien enthalten 2 x 8 Karten 10x20 cm und 4 Klappkarten A6-lang mit Kuvert.
Zusammen in einer praktischen Metall-Box zum Vorzugspreis von 24 €

Kommentar schreiben

Kommentare: 0